1 - John, A - F, F, Fröhlich (Burb), Jennifer, Lucy, Pleasantview, Sims 2

Haushalt Fröhlich (Burb) – 1. Woche


Ab heute besuchen wir die kleine Familie, die dieses Häuschen frisch bezogen hat.

John, Jennifer und Lucy Fröhlich (Burb) wohnen hier. (Die Drei sind im Bad gelandet, daher knipse ich mal mit heruntergeklappten Wänden).  Lucy geht sofort zur Schule.Für das Haus können nur preiswerte Möbel gekauft werden. Für die Küche brauchen wir nur einen Kühlschrank. Eine Staffelei und ein Modellauto waren in Jennifers Inventar. Die Staffelei wird aufgestellt, das Auto erstmal verkauft. Auf der Terrasse findet der Schachtisch Platz. Es reicht sogar noch für einen kleinen Fernseher.Im Obergeschoss sind zwei Räume und ein kleines Bad. Übrig bleiben nach dem Einkauf 25 §.Johns Antörner sind rotes Haar und Arbeitslosigkeit. Das Paar ist ein 2-Blitzpaar. Arbeitslos wird  Jennifer nicht bleiben, sie möchte Weltklasse-Balletttänzerin werden. Ich würde die Beiden gern als 3-Blitzpärchen sehen, daher verpasse ich Jennifer rote Haare. Dies amüsiert sie. Jennifer altert in 25 Tagen.John möchte Bildungsminister werden, er ist familienorientiert. Die Antörner seiner ruhmorientierten Frau sind Bärte und Logik. Seinen hurtig gewachsenen Bart findet er toll. John altert in 21 Tagen.John ist begeistert.Jennifer nicht, ihr Abtörner ist Arbeitslosigkeit.Zum Glück wird Herr Humbles PC geliefert und John findet sofort eine Anstellung als Spielplatzüberwacher.Jennifer ist begeistert.Während John Sandwiches für die Nachbarn vorbereitet, entdeckt Jennifer von allein die Staffelei.Zum Mittagessen eilen Hans-Peter Ottomas (Peter Ottomas) und……seine Mutter Dora herbei. Der dritte Sim ist mein Simself, sie wird ignoriert.Nach dem Essen setzen sich die beiden Männer an den Schachtisch. Noch ist das Wetter schön.Lucy hätte gern eine 1+, das hat sie heute nicht geschafft und ist ein wenig geknickt.Die Frauen verstehen sich gut und plaudern lange.John hilft seiner Tochter bei den Hausaufgaben,……und ihr größter Wunsch erfüllt sich, sie freundet sich mit ihrem Vater an.Sie bittet Dora, mit ihr zu spielen.Mit Wasser gefüllte Ballons fliegen durch die Luft und Lucy und Dora haben viel Spaß.Lucy entdeckt ihr Interesse an Filmen und Literatur.„Warum wurden wir eigentlich nicht zum Ausflug angerufen?“ – „Wir haben kein Telefon, Darling…“ Upps, habe ich gar nicht gesehen.Nach Mitternacht schaut Jennifer nach einem Job, es wird keiner in der gewünschten Karriere angeboten.Sie läuft unruhig durch das Haus, räumt auf und serviert sehr früh das Frühstück. „Meinst du, Lucy würde sich zu ihrem Geburtstag über eine Haparatte freuen?“, fragt John. „Bis dahin sind es noch ein paar Tage und das Geld haben wir bis dahin bestimmt zusammen…“, meint Jennifer.Es regnet. John beginnt seinen ersten Arbeitstag.Lucy freut sich, dass ihre Mutter schlafen gegangen ist nach ihrer unruhigen Nacht und schaut noch ein wenig fern.„Guten Morgen, junge Dame, heute musst du nicht durch den Regen laufen!“, begrüßt sie der nette Schulbusfahrer.Yeah, John wurde zur Lehrerhilfe befördert. Er ist sehr müde und legt sich sofort schlafen. Ein Telefon können wir uns nun auch leisten.Heute bringt Lucy Besuch mit und zwar Janosch Blender.Ihre Laune ist nicht gut. Die Zwei spielen lange Schach und freunden sich an. Wegen des Regens wurde der Tisch hier platziert, es hat nämlich auch gewittert. Janosch geht von allein nach Hause.Er verpasst ganz knapp seine Mutter Cynthia. Jennifer bittet sie herein.„Kleine Maus, ist es nicht spät genug für dein Bett?“ Liebevoll umarmt John die kleine Lucy und schickt sie schlafen.Von allein spielt er Schach und hört den Frauen beim Plausch zu.Tief in der Nacht träumt Lucy von ihrer Mutter, die just in dem Moment am PC sitzt und wieder keine Stelle findet.Es ist noch dunkel. John möchte sich noch ein wenig auf die Arbeit vorbereiten.Lucy macht sich für die Schule fertig. Hunger hat sie keinen, sie bleibt in ihrem Zimmer und spielt mit dem Spielzeug aus der Kiste.John muss sich heute nicht für die Arbeit umziehen.Jennifer ist allein und kümmert sich um den Haushalt.Hans-Peter Ottomas läuft vorbei und wird hereingebeten. Sie fühlt sich sehr von ihm angezogen.Er entdeckt die Ballettstange im Schlafzimmer.Um 10:45 h steht John schon wieder vor der Tür. Eine Chancekarte und die richtige Entscheidung brachten ihm die Beförderung zum Hilfslehrer ein.Jennifer freut sich für ihren Mann.Für sich selbst ist sie unzufrieden. Sie wünscht sich ein Auto, teure Möbel,..…der einzige Wunsch, der erfüllt werden kann, ist lernen.John nutzt jede Möglichkeit, logische Zusammenhänge zu üben.„Bis morgen!“ – „Viel Spaß, junge Dame, bis morgen!“, schmunzelt der Busfahrer.Lucy hat ihm natürlich schon im Bus erzählt, dass sie mit der Bestnote nach Hause kommt.Ein NPC-Mädchen kam mit und wird verabschiedet. Lucy ist sehr stolz auf sich.Hans-Peter scheint sich hier wohl zu fühlen. Von allein serviert Jennifer Hawaiitoasts, John bedankt sich und streichelt ihre Hände.Lucy ruft Janosch an.Jennifer verabschiedet Hans-Peter. John setzt sich noch zu ihr und lernt ein wenig. Laufend hat John Wünsche, die mit Jennifer zusammen hängen, flirten, tanzen, etc.Er ist glücklich und hofft sehr, dass auch Jennifer bald mehr von ihren Träumen verwirklichen kann.„Lass mich bitte kurz nachsehen, ja?“Enttäuscht schaltet Jennifer den PC aus, auch Donnerstag früh ist für sie kein Job verfügbar.Lucy und Jennifer frühstücken gemütlich. (Zu meinem großen Schreck sehe ich erst jetzt, dass Lucy und Jennifer keine große Bindung haben). Sie plaudern so lange, dass Lucy fast den Schulbus verpasst.Jennifer weiß ihre Zeit gut zu nutzen. Zum ersten Mal wagt sie sich an die Ballettstange und übt unsicher die ersten Bewegungen. Musik und Tanz sind ihre Hobbies.Einen kleinen Wunsch erfüllt sie sich auch, indem sie ihr Charisma ein wenig verbessert.Lucy und John kommen gleichzeitig nach Hause. John hat die Beförderung zum Grundschullehrer im Gepäck.Mathias Picaso (Matthew Picaso) läuft vorbei und wird begrüßt.Jennifer bleibt gleich draußen mit ihm und nutzt das schöne Wetter.John lädt Harry Winzig (Connor Weir) ein, sie sind befreundet.Harry bringt Sandro Antonini mit.Daniel Glocke (Bell) bleibt ebenfalls stehen, wird von Lucy begrüßt, geht dann aber sofort weiter.Lucy ruft ihren Onkel Daniel Hübsch (Daniel Pleasant) an. Oh, Betrug, was für ein Thema, ist sie dafür nicht zu jung? Jennifer steht in der Nacht auf, checkt das Simternet und findet wieder keinen Job.Die Toilette ist verstopft.Nachdem John geduscht hat, kümmert er sich um den Schaden und macht alles sauber.Er hat noch eine Stunde Zeit, bis seine Fahrgemeinschaft kommt und legt sich noch ein wenig zum Tagträumen neben Jennifer.Jennifer telefoniert gern.Gerda Kappe (Goneril Capp) und……Mathias Picaso laufen vorbei.Jennifer begrüßt sie und serviert Omas Supersuppe.Glücklich nimmt John seine Tochter in den Arm. Er wurde zum Oberschullehrer befördert. Er begrüßt Isabella Monti.John flirtet ein wenig mit seiner Frau,……da sieht er aus dem Augenwinkel, wie Gerda auf Isabella zugeht und sie provozieren will.Das Paar schnappt sich jeweils einen Gast und alle verabschieden sich voneinander.Das Regal ist Johns Karriereobjekt. ALLE Skills können hiermit erlesen und erarbeitet werden. John freut sich, ist jedoch ein wenig müde und geht schlafen.Daher verpasst er fast, wie Lucy zu einem Teenager wird.Sie hat die Ruflaufbahn und möchte gern General werden. Ihre Antörner sind schwarzes Haar und Arbeitslosigkeit, ihr Abtörner ist Beleibtheit.Fernsehen, was auch sonst! So sieht ein perfekter Geburtstagsabend für Lucy aus.

Wieder kommt Jennifer in dieser Nacht nicht zur Ruhe, sie duscht, setzt sich an den PC und ENDlich gibt es einen Job für sie, sie startet in wenigen Stunden als Aerobic-Lehrerin.Lucy wacht mitten in der Nacht auf und repariert die Dusche. Sie freut sich für ihre Mutter.Diese hat sich für ein paar Stunden nochmal an ihren Mann geschmiegt.Merkwürdigerweise gehen die Sims in ihrer Outdoorkleidung am nächsten Morgen die Treppe herunter. (Ich denke, ich muss in der nächsten Runde das Dach umbauen, denn ich habe keinen Defekt entdeckt).In der kühlen Morgenluft geht Jennifer das erste Mal zur Arbeit.John betrachtet gerade den neuen Garderobenständer, an dem sie die Kleidung wechseln können.Lucy säubert von allein die Küche, während ihr Vater duscht.Dann bestückt sie den Happarattenkäfig mit ‚Blacky‘, es soll eine Überraschung für ihren Vater sein.Er freut sich.Jennifer kehrt heim und wurde befördert, sie ist nun Backgroundtänzerin.Ihre neue Schicht beginnt gerade und so geht sie in ihrem neuen Outfit gleich noch einmal los.Schlechte Idee…Mortimer is not amused!Harry Winzig klingelt an der Tür, John serviert die Supersuppe.Aufgrund einer Chancekarte und der falschen Entscheidung wurde Jennifer degradiert, sie ist nun wieder Aerobic-Lehrerin. Sie hält sich erst tapfer, als sie sich zu den Anderen an den Tisch setzt.Als sie allein sitzt, bricht es aus ihr heraus. Sie ist sehr enttäuscht.John verabschiedet sich von Harry und kümmert sich um seine Frau.Am nächsten Morgen verabschiedet er sich mit einem Kuss von ihr.Von ganz allein räumt Lucy im Haus auf.John zieht sich in Lucys Zimmer zurück und schreibt in seinem Tagebuch, u. a. über Nina Caliente.Lucy hat die gleiche Idee, nämlich Tagebuch schreiben und die Beiden zucken zusammen.Niemand traut sich, weiter zu schreiben, damit der Andere nicht mitlesen kann. Es beginnt ein Anstarrwettbewerb, den ich amüsiert beobachte. Lucy gewinnt, John steht auf und verlässt den Raum. Lucy spielt mit Blacky, sie säubert auch von allein den Käfig.Vater und Tochter spielen Schach und dann passiert dies,……Jennifer kommt heim und ich sehe in Lucys Aktionsleiste ‚Gratulieren‘ aufploppen. Tja, und das macht sie auch, sie gratuliert ihrer Mutter zu gelungenen Techtelmechteln. 😀In Daniel Hübsch, ihrem Onkel, gewinnt sie ihren dritten guten Freund.Die Familie geht nach Bluewater Village in das Restaurant ‚Le Magnifique!‘.Es bleibt keine Zeit, sich anderen Nachbarn vorzustellen, denn die Erwachsenen sind sehr müde. Sie genießen das Essen und freuen sich über die letzte Woche,……dann geht es jedoch schnell wieder nach Hause. „Soooo – soooo – müde….“John kuschelt sich an Jennifer und sie schlafen im Nullkommanichts ein.

Was hat dir an diesem Wochenende besonders gefallen, Lucy? „Dass meine Eltern meine besten Freunde geworden sind, das finde ich toll!“

Insgesamt fand ich diese Woche sehr unaufgeregt, es war schön zu spielen und es gab amüsante Situationen. – Die Ergebnisse der Chancekarten gefallen mir natürlich nicht immer, das habe ich bestimmt schon mal geschrieben.  – In der nächsten Runde werde ich schauen, wie das mit dem Dach verbessert werden kann, dafür brauchen wir allerdings Geld.

Bis dahin passt bitte gut auf euch auf! Vielen Dank für das Lesen, Happy Simming wünscht euch wie immer

eure Bee 🙂

 

2 Gedanken zu „Haushalt Fröhlich (Burb) – 1. Woche“

  1. In genau diesem Haus hatte ich damals auch die Burbs untergebracht! An ein Problem mit dem Dach kann ich mich nicht erin ern, aber es ist Jahre her. Gut, dass Jennifer der Anziehungskraft von Herrn Ottomas nicht nachgegeben hat – ihr Mann kam wohl im richtigen Moment heim. 😏

    1. Liebe Meks, das habe ich gesehen, dass sie das gleiche Haus bei dir hatten. – Sie ziehen sich um, wenn sie aus Lucys Zimmer oder dem Schlafzimmer in das Treppenhaus gehen, weil es draußen kühler wird. – Jennifer hat ja nicht mit Herrn Ottomas geflirtet, sie fühlt sich nur angezogen, ein Grund mehr für John, Schach zu üben 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.